Zum Inhalt springen


VLBS Sachsen – Vereinigung der leiter beruflicher Schulen e.V.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Mitgliederversammlungen 2016

Mitgliederversammlung am 27.10.2016

Danke Bernd!

Zwölf Jahre war Kollege Bernd Mätzler Vorsitzender des Schulleiterverbandes Dresden und in dieser Funktion auch mehrfach Sprecher des VLBS Sachsen. Für eine weitere Legislaturperiode kandidierte er nicht mehr, da er mit Ende des Schuljahres in den Ruhestand gehen wird. Auch auf diesem Weg möchten sich alle Mitglieder nochmals für die mit Herzblut und höchstem Engagement geleistete Arbeit bedanken und Kollegen Mätzler alles Gute wünschen.

Nach Rechenschafts- und Kassenbericht wählten die Teilnehmer der Mitgliederversammlung den neuen Vorstand für die nächsten zwei Jahre. Als neuer Vorsitzender wurde Kollege Uwe Richter, Schulleiter am BSZ für Wirtschaft und Technik Bautzen, gewählt. Neu in den Vorstand wurden Kollegin Manuela Rühle (BSZ Gesundheit und Soziales Dresden) und Kollege Christoph Koban (BSZ Kamenz) gewählt.

Der Nachmittag war traditionell der Fortbildung vorbehalten. Zu einer äußerst interessanten und informativen Betriebsbesichtigung des Unternehmens Capron GmbH begrüßten wir mit Frau Martin und Herrn Lehmann auch die beiden Referatsleiter Berufsbildung der Regionalstellen der SBA Dresden und Bautzen. Mit der Capron GmbH hatten wir die Gelegenheit ein weiteres Beispiel erfolgreicher Wirtschaft Sachsens näher kennenzulernen. Aus dem ehemaligen Kombinat Fortschritt Landmaschinen Neustadt hat sich mit der Capron GmbH ein Marktführer in der Caravanfertigung. Innovative Ideen, eine gutes Marketing und engagierte Mitarbeiter sorgen für volle Auftragsbücher und einen wirtschaftlichen Leuchtturm in der Region und ganz Sachsen.

 

Mitgliederversammlung am 28.01.2016

Moderne und Tradition bestimmten die Bildungsfahrt des VLBS e.V. nach Leipzig am 28.01.2016. Am Vormittag stand ein Besuch des BMW-Werkes auf der Tagesordnung. Damit hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, die modernste Fertigungsstätte für Kraftfahrzeuge in Deutschland kennenzulernen. Vom Karosseriebau, über die Lackierung bis zur abschließenden Endmontage konnte die Herstellung des BMW-3ers direkt erlebt werden. Der Nachmittag war einer Führung in der Nikolaikirche vorbehalten. Neben den Erklärungen zum Kirchenbau, wurde durch Herrn Dr. Siegemund viel Interessantes zur Geschichte vermittelt. Vor allem zur Bedeutung der Kirche in der ehemaligen DDR, zur Wendezeit bis hin zur Gegenwart. Neben diesen Aktivitäten blieb aber auch genügend Zeit für angeregte Gespräche zu schulischen und außerschulischen Themen.

.